Private Homepage von Bing und Juerg Weber
Bericht Nummer 455 - 26. Mai 2018 | Drucken |  E-Mail

 

Auch das gehört zu den Tropen…...Holzwürmer an der Arbeit!

Wenn sich in diversen Möbeln Anzeichen intensiver Arbeit der Holzwürmer bemerkbar machen, dann ist angesagt, mit der Chemiekeule zu zu schlagen. Solignum kommt zum Einsatz!

180526-makato_woodworms_001

180526-makato_woodworms_002

Manchmal hilft es, manchmal machen sich die Nachfahren der nicht vergifteten Exemplare nach kurzer Zeit wieder an die Arbeit.

180526-makato_woodworms_004

180526-makato_woodworms_005

Dabei fällt auf, dass die Holzwürmer wirklich philippinischer Abstammung sind, denn sie ziehen Importware der einheimischen Produktion vor.

Wink Smile Laughing

Dabei müssen offensichtlich die in europäischen Möbeln häufig verwendeten Spanplatten besonders schmackhaft sein.

Es kommt vor, dass hinter den Furnieren so lange gearbeitet wird ohne dass man merkt, was vor sich geht. Erst wenn das «gute Stück» fast auseinander fällt, weiss man was es geschlagen hat.

180526-makato_woodworms_003

Zum Glück gibt es sehr gute Schreiner hier. Einige der befallenen Möbel, welche in der Schweiz teuer erstanden wurden, konnten eins zu eins kopiert werden. Diesmal als Massiv-Möbel mit wurmfestem Mahogany-Tropenholz – und dies zu einem Bruchteil des Preises, den wir dazumal entrichten mussten.

180526-makato_woodworms_006
.
180526-makato_woodworms_007
 
Bericht Nummer 454 - 19. Mai 2018 | Drucken |  E-Mail

Restaurant «Roz & Angelique»

Roz & Angelique war vor einiger Zeit eine recht angesagte Adresse in Kalibo. Das Restaurant an der Ausfallstrasse zum Flughafen offerierte leckeres philippinisches Essen in angenehmer Ambiente und war entsprechend gut frequentiert. Dann hatten die Besitzer Grosses vor, investierten in einen Neubau und verschoben das Restaurant in einen deutlich grösseren Bau rund einen Kilometer weiter in Richtung Flughafen.

Der Neubau, der mittlerweile bereits seit bald zwei Jahren in Betrieb ist, präsentiert sich sehr gut.

180519-kalibo-aklan_restaurant_rozangelique_001

180519-kalibo-aklan_restaurant_rozangelique_002

Das Interieur ist attraktiv gestaltet und lädt zum Verweilen ein.

180519-kalibo-aklan_restaurant_rozangelique_003

180519-kalibo-aklan_restaurant_rozangelique_004

Leider ist passiert, was hierzuland recht häufig passiert. Mit Ausnahme spezieller Daten, wie Weihnachten, Ostern, Graduation etc. bleibt das Gros der Kundschaft weg. Einmal mehr bestätigt sich, dass die Kaufkraft in und um Kalibo nicht genügend gefestigt ist, als dass regelmässiges Geschäft generiert werden kann.

So waren wir kürzlich neben drei weiteren Gästen die einzigen, die sich wochentags zum Lunch einfanden.

180519-kalibo-aklan_restaurant_rozangelique_005

Das Essens-Angebot ist philippinischer Standard, 0815 halt, und der Service, trotz leerem Restaurant, schleppend.

Trotzdem war das bestellte Essen anständig und der Halo-Halo zum Dessert setzte schlussendlich noch ein positives Tüpfelchen auf`s i.

180519-kalibo-aklan_restaurant_rozangelique_006

Zur Ehrenrettung bleibt beizufügen, dass das Restaurant über grosse «Function-Rooms» verfügt. Dort finden regelmässig Anlässe wie Hochzeiten und Geburtstage statt. Das jeweilig offerierte Buffet entspricht sicher einem gehobeneren Standard und das Essen ist sehr lecker.

 

 
Bericht Nummer 453 - 12. Mai 2018 | Drucken |  E-Mail

 

Kalibo Jetty-Port Project:……...und was daraus geworden ist.

Von den hoch fliegenden Plänen des Kalibo Jetty-Port Projektes hörte man über lange Zeit nichts mehr. Fast hätte ich den «Weissen Elefanten» vergessen, hätte ich nicht kürzlich in einem kurzen Youtube Filmchen, über den Start eines Flugzeuges vom Flughafen Kalibo zu meinem Erstaunen festgestellt, dass sich nur rund 500m weiter östlich offensichtlich eine neue Hafenanlage im Bau befindet.

180511-new-jetty-port-kalibo_001
Um zum Video zu gelangen auf das Bild oder hier klicken.

Die aktuellen Aufnahmen bestätigen, dass eine neue, grössere Anlage im Bau ist. Diese ist gemäss dem Aklan-Forum ein PPP (Public Private Partnership) Projekt des Besitzers der Philippine Airlines, LucioTan und hat exakt denselben Zweck, wie der Jahre zuvor «gebaute» Jetty-Port.

180511-new-jetty-port-kalibo_002

180511-new-jetty-port-kalibo_003

180511-new-jetty-port-kalibo_004

Da stellt sich einem die Frage, was mit dem früheren, grossmundig angekündigten Jetty-Port Projekt wohl geschehen sei. Nun: Was einmal stolz Präsentiert wurde ist zur Bauruine verkommen. Steg und Anlage vergammeln und werden wohl in absehbarer Zeit ganz dem Zerfall ausgesetzt sein. Die Bilder sprechen für sich.

180511-new-jetty-port-kalibo_005

180511-new-jetty-port-kalibo_006

180511-new-jetty-port-kalibo_007

180511-new-jetty-port-kalibo_008

180511-new-jetty-port-kalibo_009

180511-new-jetty-port-kalibo_0010

180511-new-jetty-port-kalibo_0011

180511-new-jetty-port-kalibo_0012

Es erstaunt, dass Investitions-Projekte ohne grosse Planung und Bedarfsabklärung aus dem Boden gestampft wurden. Abklärungen betreffend der notwendigen Erschliessung wurden offensichtlich nicht getroffen. Der «Weisse Elefant» wurde endgültig zum «Weissen Elefanten».

Erstaunlich, dass dies einfach so hingenommen wird. Offensichtlich muss niemand Rechenschaft ablegen und es wird politisch nicht nach gefasst, um abzuklären, was mit den sicher bedeutenden Investitionsgeldern geschehen ist. Und mit dem Jetty-Port Projekt sind sicher Millionen in den Sand gesetzt worden.

Undecided Frown Yell

------------------

---> zurück zu Kalibo Jetty-Port Project 01

---> zurück zu Kalibo Jetty-Port Project 02

 

 
Bericht Nummer 452 - 05. Mai 2018 | Drucken |  E-Mail

 

Zur Abwechslung wieder einmal etwas aus unserem Garten…….Smile

Ein spezieller Besuch motivierte uns, die Kamera hervor zu nehmen.

180505-makato-aklan-up-date garden_001

Grund, wieder einmal einige Bilder von unserem Garten auf zu nehmen. Der Sommer hat nun mit Temperaturen von über 30°C Einzug gehalten. Bald schon dürfte das satte Grün einer vertrockneten, rötlich braunen Wiese weichen. Also gilt es, den aktuellen Stand zu dokumentieren.

180505-makato-aklan-up-date garden_002

Unsere «Golden Cocos» Palmen sind stark gewachsen. Nun können wir «erhobenen Hauptes» unsere Allee abschreiten.

180505-makato-aklan-up-date garden_003

180505-makato-aklan-up-date garden_004

180505-makato-aklan-up-date garden_005

180505-makato-aklan-up-date garden_006

Wenn man bedenkt, wie sich unser Garten vor genau sechs Jahren präsentiert hat, so kann man nur darüber staunen, wie alles hier gedeiht.

180505-120426-makato-aklan-up-date garden_011

In Land, wo «die Zitronen blühen» - unser kleiner Zitronenbaum produziert regelmässig grosse Früchte. Sie haben eine dicke Schale und sind nicht sehr saftig, aber fein sind sie allemal.

180505-makato-aklan-up-date garden_007

Bald schon sind wieder Ananas soweit, dass wir sie ernten können.

180505-makato-aklan-up-date garden_008

Speziell dieses Jahr freut uns, dass wir zum ersten Mal eigene Avocados ernten können.

180505-makato-aklan-up-date garden_009

180505-makato-aklan-up-date garden_010

Die eigenen Früchte schmecken bekanntlich VIEL besser, als die gekauften, oder? Wink

180505-makato-aklan-up-date garden_011

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL