Private Homepage von Bing und Juerg Weber
Bericht Nummer 491 - 13. April 2019 | Drucken |  E-Mail

 

Solarstrom-Anlage unseres Schweizer Nachbarn

Unser Schweizer Nachbar, der rund 7,5km von Makato entfernt in Tamalagon wohnt, hat seine Stromversorgung praktisch vollumfänglich auf Solar umgestellt. Die häufigen Stromunterbrüche sowie die starken Fluktuationen haben ihn dazu bewogen, diese Investition zu tätigen.

190328-aklan-tamalagon-solarpower_at_widmers_001

Damit seine Fotovoltaik-Module im Falle eines Typhoons gut geschützt sind, hat er sich entschieden, sie in einer Betonwanne zu integrieren.

190328-aklan-tamalagon-solarpower_at_widmers_002

Es ist sicher gestellt, dass die Module gut hinterlüftet sind.

190328-aklan-tamalagon-solarpower_at_widmers_003

Die technischen Installationen sowie die Speicherbatterien sind in einem separaten Häuschen untergebracht.

190328-aklan-tamalagon-solarpower_at_widmers_004

190328-aklan-tamalagon-solarpower_at_widmers_005

190328-aklan-tamalagon-solarpower_at_widmers_006

190328-aklan-tamalagon-solarpower_at_widmers_008

190328-aklan-tamalagon-solarpower_at_widmers_009

Die Anlage ist auf 6.5 KWp ausgelegt. Die Batterien haben eine Speicherkapazität von 31KWh, was ausreichen würde, den Strombedarf für rund dreiTage ohne Sonnenschein abzudecken.

Eine Einspeisung ins Netz wäre zwar möglich, jedoch zu dermassen unfairen Bedingungen, dass sich eine zusätzliche Investition nicht rechnen würde Yell.

 
Bericht Nummer 490 - 06. April 2019 | Drucken |  E-Mail

 

Avocado-Ernte

Unser Avocado-Baum trägt erfreulich viele Früchte.

190329-makato-aklan-avocado-harvest_001

Nachdem die «unteren Ränge» bereits früher leer gepflückt worden sind, stellt sich das Problem, wie man an die höher gelegenen Avocados heran kommen könnte.

190329-makato-aklan-avocado-harvest_002

Für Bing, «Senior Citizen» (69!) die sie ist, bedeutet dies erst recht eine Herausforderung – da kennt sie kein Halten mehr.

Smile Laughing

190329-makato-aklan-avocado-harvest_003

190329-makato-aklan-avocado-harvest_006

190329-makato-aklan-avocado-harvest_004

190329-makato-aklan-avocado-harvest_005

Einmal mehr darf sich das Resultat sehen lassen – in nächster Zeit ist Guacamole etc. angesagt…..Tongue out

190329-makato-aklan-avocado-harvest_007
 
Bericht Nummer 489 - 30. März 2019 | Drucken |  E-Mail

 

Wenn Schweizer ein Fest feiern………Smile

Der Swiss Club hat letztes Wochenende sein Golf-Turnier in Iloilo abgehalten - dieses wird seit 2007 alle zwei Jahre dort ausgetragen, weil 100 Jahre zuvor der Schweizerclub in Iloilo gegründet wurde (gleichzeitig mit dem Golfclub, dem ältesten in den PI's).

Dieses Jahr wurde das Turnier dem Gedenken eines Golf-Kollegen gewidmet, der vor rund einem Jahr verstarb. Er hatte wesentlich dazu beigetragen, dass das Turnier in Iloilo zu Stande kam und immer gut organisiert war.

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_001

Das Nachtessen fand in der Residenz unserer Freunde statt. Von wegen zu wenig Anmeldungen (die ebenfalls mit eingeladenen deutschen und französischen Golfer nahmen nicht teil), sind wir eingesprungen und haben geholfen mit zu essen und so das Defizit zu verringern. Eine Aufgabe, der wir gerne nach gekommen sind!

Wink

Mit viel Liebe zum Detail und unter kundiger Supervision der Gastgeberin richtete der Caterer alles bestens ein.

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_002

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_003

Die Gäste erfreuten sich im tropischen Garten unter Palmen und Mangobäumen über die attraktive Ambiance.

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_004

Die musikalische Begleitung durfte nicht fehlen.

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_010

Was wäre ein Buffet für Schweizer von Schweizern ohne Schweizer-Spezialitäten! Laughing

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_005

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_006

Besonders das Raclette fand regen Zuspruch.

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_007

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_008

Schade fast, dass die mit Swiss-Goodies gefüllten Mägen kaum noch die Kapazität hatten, das eigentliche Buffet zu geniessen, das mit erlesenen Fisch- und Seafood-Spezialitäten sowie ausgezeichnetem Roast-Beef aufwartete.

190323-iloilo-swissclub_dinner_at_duenneisens_009

Dem feinen Dessert-Buffet (u.A. Crêpes mit Mangos) konnten dann die meisten Gäste doch nicht widerstehen…….Smile

 
Bericht Nummer 488 - 23. März 2019 | Drucken |  E-Mail

 

Gradel – ein neues Beach-Resort im Barrio Bugtongbato (Ibajay)

Seit nunmehr vier Jahren ist die attraktive Strasse entlang der Küste zwischen Tangalan und Ibajay befahrbar. Auf dem Weg Richtung Caticlan/Boracay und/oder Pandan spart man einige Kilometer ein, kann die schöne Aussicht auf's Meer geniessen und hat vor allem deutlich weniger Verkehr, da diese Route vom Schwerverkehr befreit ist. - Kurz: Eine positive Sache.

Bevor man Naisud erreicht, ist uns im Barrio Bugtongbato ein neues Beach-Resort aufgefallen, das wir uns kürzlich näher angesehen haben.

Die ganze Anlage des Gradel-Resorts sieht eigentlich sehr einladend aus.

190323-aklan-naisud-gradel-resort_001

190323-aklan-naisud-gradel-resort_002

Der flache Strand zieht sich über einige hundert Meter hin und dürfte sich ideal zum Strand-Wandern und Schwimmen eignen.

190323-aklan-naisud-gradel-resort_003

190323-aklan-naisud-gradel-resort_004

Ein grosses, zentrales Gebäude, das sich noch im Bau befindet, bildet offensichtlich das Kernstück der Anlage.

190323-aklan-naisud-gradel-resort_007

190323-aklan-naisud-gradel-resort_005

Ein überdachtes Schwimmbad, schön im Schatten gelegen – an und für sich eine gute Idee.

190323-aklan-naisud-gradel-resort_006

Die Anlage wird von farbenfrohen Cottages flankiert – Einheiten, welche anscheinend bis zu sechs Gästen Platz bieten.

190323-aklan-naisud-gradel-resort_008

Andere Zimmer sind sehr klein und zellenartig aneinander gereiht.

190323-aklan-naisud-gradel-resort_009

Leider konnten wir niemanden finden, der kompetent Auskunft geben konnte, obwohl ein Büro mit der Aufschrift «Auskunft» vorhanden war.

Mit Ach und Krach konnten wir von einer Person, welche des Englischen nicht mächtig war, ausfindig machen, dass die SEHR kleinen Einheiten für zwei Gäste zu Peso 2000.-- zu haben sind (knapp CHF 40.-- zum aktuellen Umrechnungskurs). Eine solche konnten wir anschauen. Sie sind wirklich extrem klein und nur mit einem Doppelbett ausgestattet. Das Badezimmer ist dermassen klein, dass die Dusche über der Toilettenschüssel angebracht ist. Für ausländische Touristen sind diese Einheiten deshalb kaum geeignet. - Leider konnten wir die grösseren Cottages nicht ansehen.

Ein Restaurant ist offensichtlich nicht vorgesehen. - Dafür steht bereits eine grosse Karaoke-Anlage bereit. Sollte es Gäste geben, so ist sicher für lang anhaltende Beschallung gesorgt. Wink Yell

Fazit: Dieses Resort, so attraktiv es sich von Aussen präsentiert, wird wohl kaum ausländische Touristen anlocken. Ob sich lokale Gäste einfinden werden scheint uns fraglich – zumal das Angebot sehr bescheiden ist. Dazu kommt, dass die Kaufkraft in der Gegend kaum vorhanden ist, sich Ferientage am Strand zu erlauben.

Die Frage steht im Raum, ob eine Bedarfsabklärung gemacht worden ist, bevor eine solch grosse Investition getätigt wurde.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL