Private Homepage von Bing und Juerg Weber
Bericht Nummer 399 - 06. Mai 2017 | Drucken |  E-Mail

OceanView Hotel & Resort in New Washington

Das Hafen-Städtchen New Washington befindet sich rund 10 km östlich von Kalibo. Die Ausfallstrasse führt zunächst von Kalibo's Flughafen zwischen Fischteichen und Reisfeldern hindurch und dann entlang des offenen Strandes in Richtung Zentrum von New Washington..

170506-new_washington-aklan-oceanview_01a

Seit vielen Jahren war die Uferpromenade, respektive die schützende Quai-Mauer in einem desolaten Zustand. Es scheint, dass die damals verwendete Qualität des Betons möglicherweise nicht dem Standard entsprach und nur wenige, bis gar keine Armierungseisen den Weg in die Konstruktion gefunden hatten. Wink Seltsam nur, dass die gleichzeitig privat erstellte Uferbefestigung des nahe gelegenen Sampguita-Resorts bis heute den Unbilden des Wetters und des Meeres Stand gehalten hat und sich immer noch in bestem Zustand befindet. „Honit soit qui mal y pense“.

Die Quai-Mauer bot keinen Schutz mehr gegen die Elemente. Die Strasse nach New Washington war bei Flut meist vom Meerwasser überspült. Daher blieben auch die Besucher der Resorts und Restaurants weg, mit dem Resultat, dass sie bankrott gingen. Bereits vor acht Jahren, als wir zum ersten Mal nach New Washington fuhren, fristeten diese Gebäude als vergammelte Ruinen ihr Dasein.

Der Super-Typhoon „Haiyan“ vom November 2013 zerstörte die Mauer noch ganz. Dies wiederum hatte zur Folge, dass eine neue Sea-Wall erstellt wurde. Mittlerweile wurde dieser Strandabschnitt neu belebt und die ehemaligen Ruinen zu neuem Leben erweckt.

170506-new_washington-aklan-oceanview_01

170506-new_washington-aklan-oceanview_02

Seit letztem Oktober ist das SeaView-Resort wieder in Betrieb und lädt zum Verweilen ein.

170506-new_washington-aklan-oceanview_03

170506-new_washington-aklan-oceanview_04

Ein grosses Restaurant „al fresco“, eine nette Gartenanlage und ein attraktiver Swimmingpool sind vor allem für lokale Gäste attraktiv.

170506-new_washington-aklan-oceanview_05

170506-new_washington-aklan-oceanview_06

170506-new_washington-aklan-oceanview_07

170506-new_washington-aklan-oceanview_08

170506-new_washington-aklan-oceanview_09

Damit die Hitze nicht all zu stark empfunden wird.......Smile

170506-new_washington-aklan-oceanview_10

170506-new_washington-aklan-oceanview_14

Der Service ist landestypisch schleppend (trotz, oder wegen der mindestens 12 anwesenden Angestellten bei einer sehr überschaubaren Anzahl von Gästen). Die Spezialität sind Grilladen – der Grill wurde aber erst angefeuert, nachdem wir bestellt hatten – entsprechend lang war die Wartezeit und der „fangfrische“ Fisch aus dem Tiefkühler wurde entsprechend durchgebraten serviert – aussen verkohlt und drinnen noch nicht gegart…..

Schlussendlich war das Essen aber recht gut. „Geduld bringt Rosen….“ Laughing

170506-new_washington-aklan-oceanview_11

170506-new_washington-aklan-oceanview_12

170506-new_washington-aklan-oceanview_13

Fazit: Eine ansprechende Umgebung und ein attraktiver Swimmingpool alleine machen noch kein erfolgreiches Geschäft aus. Eigentlich schade, denn Kalibo und Umgebung würden eine grössere Vielfalt an touristischen Angeboten durchaus ertragen.

 
Bericht Nummer 398 - 29. April 2017 | Drucken |  E-Mail

Kalibo „la Belle Wink“ - Café Latte

In Sachen Restaurants sind wir in Kalibo „la Belle Wink“ nicht sonderlich verwöhnt. Wohl werden hin und wieder neue Etablissements eröffnet – leider hält sich deren Erfolg in engen Grenzen – sei es, weil das Angebot nicht überzeugt oder der Service zu wünschen übrig lässt.

Meist werden diese Restaurants bei der Eröffnung mit viel Werbung und Vorschuss-Lorbeeren angepriesen. Anfänglich stimmt gar die Qualität. Recht schnell stellt man aber fest, dass die Kunden ausbleiben. Es scheint, dass offensichtlich die Kaufkraft fehlt oder aber das Angebot der omni präsenten Fast-Food „Tempel“ eher den kulinarischen Erwartungen der lokalen Kundschaft entspricht. Dann ist recht schnell eine Entwicklung festzustellen, welche bereits nach kurzer Zeit auf ein Scheitern hindeutet – eine Spirale nach abwärts setzt ein: Qualität und Service verschlechtern sich, die Gäste bleiben ganz aus.

Frown

Eine löbliche Ausnahme bildet das Café Latte. Laughing

170428-kalibo-aklan-cafe-latte_001

Seit nunmehr vielen Jahren sind sowohl Angebot und Qualität auf konsistent gutem, gleichbleibendem Niveau. Nur der Service ist, trotz einer grossen Zahl an Angestellten, eher „beschaulich“. Aber an diese Tatsache ist man hierzuland ja eh gewohnt…..

Wink

170428-kalibo-aklan-cafe-latte_002

Die Menü-Karte ist überschaubar. Das heisst, dass in der Regel auch alles erhältlich ist. Die sonst übliche Standard Entschuldigung, die man so oft in anderen Restaurants zu hören bekommt: „Sorry, not available“ oder „Sorry, out of Stock“, gehört hier nicht zum Repertoire.

Vor allem überzeugen der gute, italienische Lavazza Kaffee und die wirklich leckere Patisserie. Die angebotenen Kuchen sind von beachtlicher Qualität – kurz: das Café Latte ist das „Sprüngli von Kalibo la Belle Wink

170428-kalibo-aklan-cafe-latte_008

170428-kalibo-aklan-cafe-latte_003

170428-kalibo-aklan-cafe-latte_004

170428-kalibo-aklan-cafe-latte_005

Nun haben wir festgestellt, dass das Café Latte erweitert worden ist. Eine positive Entwicklung, da es besonders über die Mittagszeit immer sehr gut besucht ist. Der erhöhte, über einige Treppenstufen erreichbare neue Teil ist geschmackvoll eingerichtet und erlaubt einen Blick ins Garten-Café, das gegen Abend, wenn die grösste Hitze nachgelassen hat, ideal ist, sein Feierabend-Bier zu geniessen.

170428-kalibo-aklan-cafe-latte_006

170428-kalibo-aklan-cafe-latte_007

 
Bericht Nummer 397 - 22. April 2017 | Drucken |  E-Mail

 

Sommerzeit in Makato – Bing‘s Orchideen in voller Blüte!

Tiefblauer Himmel, eindrucksvolle Wolkengebilde und warme Temperaturen lassen uns den diesjährigen Sommer geniessen (wenn auch „Missis“ bereits unter der Hitze leidet Smile). Belohnt werden wir von unseren Orchideen, die zur Zeit in voller Blüte stehen. Die Bilder sprechen für sich…….

170422-makato-aklan-orchids_001

170422-makato-aklan-orchids_06

170422-makato-aklan-orchids_002

170422-makato-aklan-orchids_03

170422-makato-aklan-orchids_04

170422-makato-aklan-orchids_07

170422-makato-aklan-orchids_11

170422-makato-aklan-orchids_09

170422-makato-aklan-orchids_10

170422-makato-aklan-orchids_05a

170422-makato-aklan-orchids_08

170506-makato-aklan-orchids_12

170506-makato-aklan-orchids_13

170422-makato-aklan-orchids_12

170422-makato-aklan-orchids_13

170422-makato-aklan-orchids_14

170422-makato-aklan-orchids_15

Zu guter letzt - ein geflügelter Besucher.......

170506-makato-aklan-butterfly_14

Aus Makato ist im Moment nicht viel Neues zu berichten. Immer noch haben wir keine Haushalts-Hilfe gefunden – ein Problem, das uns doch ein wenig zu schaffen macht. Nicht wegen der anstehenden Arbeiten, die wir problemlos selber bewältigen. Wichtig wäre aber, während unseren Abwesenheiten jemanden vertrauenswürdigen im Haus zu wissen. Schlussendlich muss auch unser Jimmy gut betreut sein, wenn wir ausser Landes oder in Manila sind. Ein Besuch in der Hauptstadt würde eigentlich anstehen, da mein Rentner-Visum erneuert werden muss. Ein Abstecher dorthin kann aber nur unternommen werden, wenn jemand zu „Haus und Hof“ schaut.

Zum Glück haben wir eine – zwar temporäre – Lösung für unseren nächsten Homeleave gefunden. Wir sind am Planen. Es ist vorgesehen, von Mitte Juni bis ende Juli in der Schweiz zu weilen.

 
Bericht Nummer 396 - 15. April 2017 | Drucken |  E-Mail

 

Kalibo „la Belle Wink“ - ein weiteres Wahrzeichen verschwindet

Nach dem Rückblick ins Archiv auf meine Afrika-Reisen vor mehr als 40 Jahren, ist es sicher angebracht, wieder einmal etwas Aktuelles aus unserer Region Aklan zu berichten.

Dieses Jahr hat der Sommer mit ziemlicher Verspätung vor etwas mehr als einer Woche mit intensivem Sonnenschein und warmen bis heissen Temperaturen (30°C +) Einzug gehalten….und schon beginnen sich die ersten tropischen Depressionen über dem Pazifik zu bilden. Im Moment zieht das Tiefdruckgebiet „Crising“ auf uns zu und dürfte am Ostersonntag intensiven Regen bringen.

170415-kalibo-aklan-td-crising_004

In Kalibo „la Belle Wink“ musste ein weiteres Wahrzeichen (oder besser gesagt: Verkehrshindernis) der Vernunft weichen. Die Aloha-Statue, die auf einer verkehrstechnisch ungünstigen Position auf das alljährliche Ati-Atihan Fest aufmerksam machte, ist kürzlich entfernt worden und soll durch eine Fussgänger-Brücke ersetzt werden, wie das Aklan-Forum berichtete. Bleibt zu hoffen, dass diese Überführung besser geplant wird und den Verkehrsfluss in Zukunft nicht behindert.

170415-kalibo-aklan-aloha-landmark_001

170415-kalibo-aklan-aloha-landmark_002

170415-kalibo-aklan-aloha-landmark_003
Photos ex Google Street-View

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL