Bericht Nummer 428 - 12. Dezember 2017 | Drucken |  E-Mail

 

Australienreise 03. bis 25. November 2017
Tasmanien – Port Arthur

Ein Ausflug brachte uns nach dem rund 100km von Hobart entfernten Port Arthur.

171115_tasmanien_portathur_000
Bild ex Google Map

Die Tour führte uns entlang der attraktiven Küste.

171115_tasmanien_portathur_001

171115_tasmanien_portathur_002a

Die historische Stätte Port Arthur ist bedeutungsvoll, ist sie doch ein wesentlicher Teil der Geschichte der
Besiedlung des Landes und weit mehr als eine Strafkolonie. Rund um das Gefängnis entstand eine Gemeinschaft
für das Personal des Militärs und der freien Siedler. Die Strafgefangenen arbeiteten in der Landwirtschaft
und der Industrie und produzierten eine grosse Anzahl von Betriebsmitteln und Materialien.

171115_tasmanien_portathur_003

Ab 1833 wurde Port Arthur als Strafgefangenenlager für Wiederholungstäter aus allen australischen Kolonien
genutzt. Die Haftbedingungen waren äusserst hart.

171115_tasmanien_portathur_004

Die Gefangenen „mit schlechtem Charakter“ wurden in den unteren Etagen in extrem kleinen, schlecht
belüfteten und feuchten Zellen untergebracht.

171115_tasmanien_portathur_005

In den oberen Etagen durften die Sträflinge mit besserem Benehmen in etwas bequemeren Kojen schlafen.

Bewacht wurden die Sträflinge von Soldaten, die im den angrenzenden Fort untergebracht waren.

171115_tasmanien_portathur_006

171115_tasmanien_portathur_007

171115_tasmanien_portathur_008

Während rund 15 Jahren wurden in der Werft von Port Arthur sechzehn grosse Schiffe und rund 150
kleinere Boote gebaut.

171115_tasmanien_portathur_025

Port Arthur galt als ein Mustergefängnis und sollte dazu dienen, das britische Strafsystem zu reformieren.
Das Isolationsgefängnis wurde speziell für die Durchführung neuer Bestrafungsmethoden gebaut.

171115_tasmanien_portathur_009

171115_tasmanien_portathur_010

171115_tasmanien_portathur_011

171115_tasmanien_portathur_012

Die Bewacher und Administratoren der Anlage genossen den Komfort in einer eigens gebauten Siedlung. Das
Haus des Governors vermittelt einen entsprechenden Eindruck.

171115_tasmanien_portathur_014

171115_tasmanien_portathur_015

171115_tasmanien_portathur_016

Auf der „Insel der Toten“ wurden zwischen 1833 und 1877 etwa 1‘100 Menschen im Friedhof begraben.
Die „Insel der Toten“ ist die letzte Ruhestätte von Offizieren, Beamten und deren Angehörigen sowie Sträflingen.

171115_tasmanien_portathur_026

Die St. Davis Kirche ist auf einem Hang gegenüber der Haftanstalt gelegen.

171115_tasmanien_portathur_017

171115_tasmanien_portathur_018

171115_tasmanien_portathur_019

Blumenpracht im hübsch angelegten Park der Siedlung.

171115_tasmanien_portathur_020

171115_tasmanien_portathur_021

Die Fahrt zurück nach Hobart gab Gelegenheit, einige eindrückliche Felsformationen entlang der zerklüfteten
Küste zu bestaunen.

171115_tasmanien_portathur_022

171115_tasmanien_portathur_023

171115_tasmanien_portathur_024

-------------

---> zurück zu Perth

---> zurück zu Fremantle

---> zurück zu Swan Valley & Caversham Wildlife Park

---> zurück zu Alice Springs

---> zurück zu Uluru & Kata Tjuta

---> zurück zu Melbourne

---> zurück zu Great Ocean Road

---> zurück zu Tasmanien - Hobart

---> zu Tasmanien - Botanischer Garten Hobart

---> zu Freycinet National Park

---> zu Sydney 1

---> zu Sydney 2

---> zu Sydney Seefahrtmuseum: HMS Endeavour

-------------

---> zurück zur Übersicht Australien