Bericht Nummer 365 - 02. Juli 2016 | Drucken |  E-Mail

Archiv

Oster-Expedition 1970 - Flussfahrt von Kinshasa zum Lac Léopld II

Der Film zeigt eine Expedition per Motorboot, die uns an Ostern 1970 von Kinshasa zum Lac Léopold II geführt hat. Nach den politischen Turbulenzen rund um die Unabhängigkeit des Landes in den frühen 60er Jahren, waren wir sicher die ersten „Touristen“, welche ein solches Unterfangen unternommen haben.

 

160702-archiv-kongo-osterexpedition_1970

Um zum Video zu gelangen auf das Bild oder hier klicken.

 

Dabei war die Reise unser Ziel. Wohl hatten wir im Sinn, einen alteingesessenen Schweizer Expat in Kutu zu besuchen – dieser war aber wenig erbaut von unserem (unerwarteten) Auftauchen. Entsprechend wurden wir mit wenig Enthusiasmus empfangen.

 

Die Reise war von einer Pannenserie geprägt – so leckte eines unserer Boote von Beginn weg und die Motoren zeigten sich sehr anfällig und sind in regelmässigen Abständen „en panne“ gefallen. Schlussendlich musste der Motor von „Hotch-Potch“, meinem Boot, in Nioki bei einem grossen belgischen Sägewerk deponiert und später per Luftfracht nach Kinshasa zurückgeführt werden. Die lecke Boots-Schale wurde in Nioki gelassen und die Weiter- und Rückfahrt mit nur zwei Booten bewerkstelligt.

 

Unser Aufenthalt im Fischerdorf Eboli war ein ganz besonderes Erlebnis, konnten wir so, weitab von aller Zivilisation, das Leben in einem afrikanischen Dorf beobachten. Wir wurden sehr herzlich empfangen. Man stellte uns ein Haus zur Verfügung, wir wurden verpflegt und sogar musikalisch unterhalten.

 

Im Gegensatz dazu empfingen uns die belgischen Betreiber des Sägewerks in Nioki, für Afrika eher untypisch, überaus unfreundlich. Nur dank dem Einsatz eines portugiesischen Mitarbeiters erhielten wir eine Unterkunft und Assistenz für die Rückführung meines Motors.

 

Trotz all der Unbilden war dies sicher eine der eindrücklichsten Reisen, die ich erleben durfte. Ganz besonders bleibt die Fahrt auf dem Fluss Fimi („Mai N'Dombe“ oder schwarzes Wasser) in Erinnerung. Das Gleiten über die spiegelglatte, tief schwarze Wasserfläche war einzigartig. - Eine Oster-Reise, die auch nach bald 50 Jahren nichts von ihrer Faszination verloren hat!

 

----------

 

Zurück zur Archiv-Übersicht