Bericht Nummer 318 - 12. September 2015 | Drucken |  E-Mail

Neues aus dem Garten

 

Während unserer mehr als zweimonatigen Abwesenheit hat sich das Wachstum unserer verschiedenen Pflanzen erfreulich fortgesetzt, dies obwohl wir während der diesjährigen feuchten Jahreszeit bis jetzt eher wenig Regen zu verzeichnen hatten.

 

Unsere verschiedenen Kalamansi-Sträucher beliefern uns nun regelmässig mit diesen schmackhaften Zitrus-Früchten. Wir geniessen sie meist als erfrischenden Drink zum Frühstück – dies anstelle eines Orangen-Safts aus dem Tetrapack oder aus der Büchse!

 

150912-makato-aklan-garden_001

 

150912-makato-aklan-garden_002

 

Im Moment ist Erntezeit bei den Passions-Früchten. Auch diese bereichern mit ihrem frischen, aromatischen Geschmack unseren Frühstückstisch.

 

150912-makato-aklan-garden_003

 

150912-makato-aklan-garden_004

 

150912-makato-aklan-garden_004a

 

Unser Guayabano-Bäumchen überraschte uns mit einer schönen Anzahl dieser schmackhaften Früchte. Sie sind ein bisschen kompliziert zu essen, schmecken aber ausgezeichnet und sollen sogar positive medizinische Eingenschaften aufweisen.

 

150912-makato-aklan-garden_005

 

150912-makato-aklan-garden_006

 

150912-makato-aklan-garden_007

 

Ebenfalls waren die nächsten Bananen erntereif. Diesmal waren es „Ladies Fingers“.

 

150912-makato-aklan-garden_008

 

Ganz besonders freute uns, dass die ersten Früchte der „Golden Coconut“ Palme zu prallen, runden Kokosnüssen herangereift sind.

 

150912-makato-aklan-garden_009

 

Dennis, unser Helfer im Garten, erntete ein erstes „Versucherli“ und bereitete es zum Testen vor.

 

150912-makato-aklan-garden_010

 

150912-makato-aklan-garden_011

 

150912-makato-aklan-garden_012

 

Das Kokoswasser der „Golden Coconut“ schmeckt ausgezeichnet und ist erfrischend – ein wenig süsser, als jenes der „normalen“, grünen Variante.

 

150912-makato-aklan-garden_013

 

150912-makato-aklan-garden_014

 

Aus früheren (...viel früheren....Wink) Erfahrungen ist uns bekannt, dass Kokoswasser gut gegen Kopfschmerzen (und vor allem gegen „Hangover“) ist und diuretisch wirkt. Auf jeden Fall ist Kokoswasser aber ein sehr gut schmeckender Durstlöscher. Wenn einmal alle unsere 10 „Golden Coconut“ Palmen voll produzieren, dürften wir einen regelmässigen Nachschub dieser Kokosnüsse haben (….und nie mehr einen Hangover Wink Laughing).

 

Das junge Fleisch der Kokosnuss wird aus der Schale heraus geschabt und ist ebenfalls sehr schmackhaft.

 

150912-makato-aklan-garden_015

 

Bleibt zu erwähnen, dass wir zudem regelmässig Gemüse und weitere Früchte ernten können (Papaya, Ocra, Süsskartoffeln, Pfefferschoten, Tomaten etc.). Zwar sind wir keine Selbstversorger – trotzdem ist erstaunlich, was alles aus unserem etwas wilden, philippinisch organisierten Garten heranwächst.