Private Homepage von Bing und Juerg Weber
Bericht Nummer 35 - 11. Oktober 2010 | Drucken |  E-Mail

Die Lanzones und Rambutan sind reif!

 

Die Zeit der Lanzones und Rambutan ist angebrochen. Auf dem Markt werden die braun/beigen Lanzones und die dunkelrot haarigen Rambutans zu Hauf angeboten.

 

101010_lanzones_fruits_01

 

 

101010_lanzones_fruits_02

 

Beide Früchte schmecken ausgezeichnet. Sie zu schälen ist aber “quite an undertaking”. Bis man die süssen, wohlschmeckenden Früchte geniessen kann, ist einige Arbeit angesagt.

 

101010_lanzones_fruits_03

 

Besonders die Lanzones haben es in sich, sondert deren Haut beim Schälen doch einen milchig klebrigen Saft ab. Dies mit dem Resultat, dass all diejenigen, welche sich dem Genuss der Lanzones hingeben, einen schwarz geränderte Daumennagel haben, der nur schwer zu reinigen ist.

 

101010_lanzones_fruits_04

 

Früher hat sich Bing jeweils der Sache angenommen und mir die Lanzones geschält. Nach mehr als 30-jähriger Ehe hat sich die Situation geändert, wie mein Daumennagel unschwer erkennen lässt Wink

 

101010_lanzones_fruits_05

 

 

Vor unserer Abreise haben wir Passionsfrüchte gepflanzt, die nun reif sind. Glücklicherweise geben diese weniger zu tun, kann man sie – nachdem sie entzwei geschnitten sind – doch einfach auslöffeln.

 
Bericht Nummer 34 - 6. Oktober 2010 | Drucken |  E-Mail

Kalibo International Airport

 

Seit geraumer Zeit wird Kalibo direkt aus Korea, Taiwan und China (Shanghai) durch internationale Carriers und die lokale Zest Airways angeflogen und ist das Einfallstor für Touristen nach Boracay.

 

101010_kbo_airport_01

 

101010_kbo_airport_02

 

 

Das bestehende, pittoreske Flughafengebäude vermochte den Andrang der Passagiere nicht mehr zu bewältigen, wird die Destination überdies durch vier oder fünf philippinische Airlines mit mehr als 10 täglichen Flügen zwischen Manila und Kalibo und einigen Flügen nach Cebu bedient.

 

101010_kbo_airport_03

 

Der neue, internationale Terminal wurde vor einiger Zeit in Dienst genommen und hat die engen Platzverhältnisse deutlich verbessert.

 

101010_kbo_airport_04

 

Nach wie vor präsentiert sich unser Flughafen jedoch typisch provinziell, mit lokalen Restaurants, Souvenir-Shops und einem Gewusel von Tricycles, dem einzigen “öffentlichen” Transportmittel, um in die Stadt zu gelangen. Den Boracay-Touristen stehen moderne Busse und Kleinbusse zur Verfügung.

 

101010_kbo_airport_05

 
Bericht Nummer 33 - 5. Oktober 2010 | Drucken |  E-Mail

Reise zurück in den Fernen Osten

 

Den Sonntag, 3.10. nutzten wir einerseits, um den herrlichen Herbsttag im Garten nochmals so richtig zu geniessen und unser Studio für unsere Abwesenheit vorzubereiten.¨¨

 

101003-leaving_studio_02

 

 

101003_leaving_studi_01

 

 

 

Spät nachts hob dann unser A340 der SWISS Richtung Hongkong ab.

 

101003_a340_before_take_off

 

So elegant sich der Flieger von Aussen präsentiert, so unerbaulich zeigt er sich (in der Holzklasse) im Innern. Dass bei den aktuellen Flugpreisen die Beinfreiheit eingeschränkt ist, mag ja noch hingehen, zumal ja kaum jemand grösser als 1.80 ist, oder?? Wink Dass aber die “ergonomisch” konstruierten Sitze dermassen unbequem sind und Rücken- und Beinschmerzen auch bei weniger grossen/langen Passagieren zur Folge hatten, müsste eigentlich nicht sein. Frown

 

Pünktlich nach 11 ¼ Stunden setzte unsere Maschine in Hongkong auf. Eindrücklich das riesige Gelände und der überwältigende Terminal.

 

101004_hongkong_airport

 

 

101004_hk_check_lap_kok_a

Beide Bilder ex airliners.net

 

Es gab daher viel zu bestaunen, sodass der sechs-stündige Aufenthalt relativ gut und schnell vorbei ging. Fragt sich nur, warum die SWISS Manila so stiefmütterlich behandelt und keinen anständigen Anschluss-Flug offeriert. Sowohl die Philippine Airlines als auch CebuPacific flogen nach Manila, lange bevor die Cathay gegen 10 Uhr nachts in Richtung der Philippinen abhob.

 

Der Landeanflug über der Manila-Bay entlang der Seafront mit dem Lichtermeer der 12-Millionen Stadt war atemberaubend. Die Zollformalitäten waren rasch hinter uns gebracht und auch der Transfer zu unserem Hotel zu nach mitternächtlicher Stunde gestaltete sich problemlos. Nach dem kürzlichen Hold-up und Shoot-out, dem chinesische Touristen zum Opfer fielen, ist man offensichtlich bemüht, das Image wieder aufzubessern, was sich auch positiv auf die Taxifahrer auswirkt: Brandneue Autos, korrekte Taximeter und freundliche, zuvorkommende Fahrer!

 

Wie immer stiegen wir im Makati Tower Inn ab, einem kleinen Business Hotel, direkt im Zentrum Makati's an der Arnais Street (früher Pasay-Road) gelegen. Einfach, sauber und vernünftig im Preis – daher durchaus empfehlenswert: towerinnmakati.com

 

101004_towerinnmakati

 
Bericht Nummer 32 - 25.09.2010 | Drucken |  E-Mail

.wieder zurück an die Wärme!

 

Laughing

 

Unser Aufenthalt in der Schweiz hat sich unprogrammgemäss verlängert. Gesundheitliche Probleme brachten es mit sich, dass sich der Schreibende einer Operation hat unterziehen müssen, die glücklicherweise erfolgreich verlaufen ist.

 

Aufgrund der Sommer-, sprich Ferienzeit verzögerte sich alles. Ein entsprechender Operationstermin konnte erst auf Ende Juli erhalten werden. Nach 10tägigem Spitalaufenthalt und anschliessender Rekonvalezenz steht nun unserem Rückflug nichts mehr im Weg.

 

Am Sonntag, 3. Oktober ist es nun wieder soweit. Via Hongkong fliegen wir zurück nach Manila und gedenken am 7.10. wieder zu Hause in Cayangwan einzutreffen.

 

100925-a340 swiss night

Foto Airliners.net/S.Mederle

 

Unseren Aufenthalt in der Schweiz haben wir genossen. Nach einem kaltnassen Start erlebten wir einen wettermässig wunderbaren Sommer und Herbst.

 

Trotz allem konnten wir doch das eine oder andere unternehmen. Vor allem schätzten wir den Kontakt mit unseren Bekannten und Freunden.

 

Ab 4. Oktober ist unsere Adresse wieder:

 

  • Cayangwan
    5611 Makato/Aklan
    Philippines

  • Postanschrift:
    PO Box 59
    5600 Kalibo/Aklan
    Philippines

  • Bitte ab diesem Datum die Schweizer Natel-Nummer nicht mehr verwenden. - Danke.

  • Telefon: 0063 915 893 90 09
    (idealerweise nur via SMS – wir rufen raschmöglichst zurück)

 

Wir freuen uns auf unseren zweiten Aufenthalt auf Panay, haben wir uns doch einiges vorgenommen! Wie zuvor, werden wir sporadisch über unsere Erlebnisse berichten.

 
<< Start < Zurück 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL